Umsatz

Im Geschäftsjahr 2010 konnten wir den Konzernumsatz währungsbereinigt um 8 % und zu Ist-Kursen um 13 % auf 15.972 Mio € steigern (2009: 14.164 Mio €).

Die Grafik zeigt die Einflüsse auf das Umsatzwachstum des Fresenius-Konzerns. Das organische Wachstum erreichte sehr gute 7 %, Akquisitionen trugen 1 % zum Umsatzanstieg bei. Währungsumrechnungseffekte hatten einen positiven Einfluss von 5 %. Informationen hierzu finden Sie auch hier.

Wesentliche Effekte aus der Veränderung des Sortimentsmix und aus Preiseinflüssen lagen nicht vor. Für die Zukunft sind wesentliche Veränderungen dieser beiden Größen derzeit nicht absehbar.



Das Umsatzwachstum nach Regionen stellt sich wie folgt dar:

Nordamerika und Europa mit 44 % bzw. 41 % vom Gesamtumsatz sind die beiden stärksten Umsatzregionen des Konzerns, gefolgt von der Region Asien-Pazifik mit 8 % sowie Lateinamerika und Afrika mit 5 % bzw. 2 %. In Deutschland erzielten wir 21 % unseres Konzernumsatzes.

In Nordamerika erhöhte sich der Umsatz währungsbereinigt um 9 % und organisch um 8 %. In Europa stieg der Umsatz währungsbereinigt um 7 % und organisch um 6 %. Ausgezeichnete organische Wachstumsraten wurden wiederum in der Region Asien-Pazifik mit 7 % und in Lateinamerika mit 11 % erzielt.

Die Umsätze in unseren Unternehmensbereichen entwickelten sich wie folgt:

  • Fresenius Medical Care erzielte im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 9.091 Mio € (2009: 8.064 Mio €). Dies entspricht einem Zuwachs von 13 %. Das organische Wachstum betrug 6 %, Akquisitionen wirkten sich mit 1 % aus. Währungsumrechnungseffekte hatten einen positiven Einfluss in Höhe von 6 %. Deutliche Steigerungen erzielte Fresenius Medical Care auf währungsbereinigter Basis bei Dialysedienstleistungen mit 9 %, das Wachstum bei Dialysepatienten betrug 3 %. Der Anstieg bei Dialysedienstleistungen ist hauptsächlich zurückzuführen auf das organische Wachstum der Zahl behandelter Patienten und höhere Erlöse je Behandlung.
  • Fresenius Kabi steigerte den Umsatz um 19 % auf 3.672 Mio €
    (2009: 3.086 Mio €). Das Unternehmen erreichte ein organisches Wachstum von 12 %. Dazu haben alle Regionen beigetragen; im Besonderen ist diese Entwicklung dem ausgezeichneten Wachstum in Nordamerika zu verdanken. Dort wirkten sich Produktneueinführungen und eine höhere Nachfrage aufgrund von Lieferengpässen bei Wettbewerbern positiv aus. Akquisitionen schlugen sich mit 1 % nieder. Währungsumrechnungseffekte beeinflussten die Umsatzentwicklung mit 6 %. Sie ergaben sich vor allem aus der Stärkung der Währungen in Nordamerika, Brasilien und China gegenüber dem Euro.
  • Fresenius Helios steigerte den Umsatz um 4 % auf 2.520 Mio € (2009: 2.416 Mio €). Das organische Wachstum betrug 5 %. Grund für diese Entwicklung sind vor allem die erhöhten Patientenfallzahlen im Vergleich zum Jahr 2009. Die Desinvestition einer Akutklinik zu Jahresbeginn wirkte sich in Höhe von 1 % aus.
  • Fresenius Vamed erzielte einen starken Umsatzanstieg von 15 % auf 713 Mio € (2009: 618 Mio €). Das organische Wachstum betrug 15 %. Im Projektgeschäft erhöhte sich der Umsatz um 16 % auf 487 Mio € (2009: 420 Mio €). Im Dienstleistungsgeschäft verbesserte sich der Umsatz um 14 % auf 226 Mio € (2009: 198 Mio €).

UMSATZ NACH REGIONEN


in Mio € 2010 2009 Veränderung Organisches
Wachstum
Währungs-
umrechnungseffekte
Akquisitionen /
Desinvestitionen
Anteil am
Konzernumsatz
Nordamerika 7.020 6.113 15 % 8 % 6 % 1 % 44 %
Europa 6.515 6.045 8 % 6 % 1 % 1 % 41 %
Asien-Pazifik 1.307 1.088 20 % 7 % 10 % 3 % 8 %
Lateinamerika 814 641 27 % 11 % 13 % 3 % 5 %
Afrika 316 277 14 % 6 % 8 % 0 % 2 %
Gesamt 15.972 14.164 13 % 7 % 5 % 1 % 100 %

in Mio € 2010 2009 Veränderung Organisches
Wachstum
Währungs-
umrechnungseffekte
Akquisitionen /
Desinvestitionen
Anteil am
Konzernumsatz
Nordamerika 7.020 6.113 15 % 8 % 6 % 1 % 44 %
Europa 6.515 6.045 8 % 6 % 1 % 1 % 41 %
Asien-Pazifik 1.307 1.088 20 % 7 % 10 % 3 % 8 %
Lateinamerika 814 641 27 % 11 % 13 % 3 % 5 %
Afrika 316 277 14 % 6 % 8 % 0 % 2 %
Gesamt 15.972 14.164 13 % 7 % 5 % 1 % 100 %

UMSATZ NACH UNTERNEHMENSBEREICHEN


in Mio € 2010 2009 Veränderung Organisches
Wachstum
Währungs-
umrechnungseffekte
Akquisitionen /
Desinvestitionen
Anteil am
Konzernumsatz
Fresenius Medical Care 9.091 8.064 13 % 6 % 6 % 1 % 57 %
Fresenius Kabi 3.672 3.086 19 % 12 % 6 % 1 % 23 %
Fresenius Helios 2.520 2.416 4 % 5 % 0 % - 1 % 16 %
Fresenius Vamed 713 618 15 % 15 % 0 % 0 % 4 %

in Mio € 2010 2009 Veränderung Organisches
Wachstum
Währungs-
umrechnungseffekte
Akquisitionen /
Desinvestitionen
Anteil am
Konzernumsatz
Fresenius Medical Care 9.091 8.064 13 % 6 % 6 % 1 % 57 %
Fresenius Kabi 3.672 3.086 19 % 12 % 6 % 1 % 23 %
Fresenius Helios 2.520 2.416 4 % 5 % 0 % - 1 % 16 %
Fresenius Vamed 713 618 15 % 15 % 0 % 0 % 4 %

Auftragseingang und Auftragsbestand im Projektgeschäft von Fresenius Vamed haben sich erneut hervorragend entwickelt: Der Auftragseingang erhöhte sich um 16 % auf 625 Mio € (2009: 539 Mio €). Den Auftragsbestand konnte Fresenius Vamed um 18 % auf 801 Mio € steigern (31. Dezember 2009: 679 Mio €). Dies sichert dem Unternehmensbereich eine stabile Auslastung des Geschäfts im laufenden Geschäftsjahr. Fresenius Vamed ist der einzige Unternehmensbereich innerhalb des Fresenius-Konzerns, dessen Geschäft wesentlich vom Auftragseingang und Auftragsbestand bestimmt wird. Getragen durch den weiterhin starken Bedarf nach Gesundheitsversorgung und Krankenhausinfrastruktur konnte Fresenius Vamed bei Auftragseingang und Auftragsbestand erneut eine nachhaltige Entwicklung erreichen, wie die unten stehende Übersicht zeigt.

AUFTRAGSEINGANG/-BESTAND FRESENIUS VAMED

in Mio € 2010 2009 2008 2007 2006
Auftragseingang 625 539 425 395 337
Auftragsbestand (31.12.) 801 679 571 510 387

in Mio € 2010 2009 2008 2007 2006
Auftragseingang 625 539 425 395 337
Auftragsbestand (31.12.) 801 679 571 510 387

Zurück zu:
Ertragslage
Lesen Sie weiter:
Ergebnisstruktur

QUICKFINDER

Verlauf

Interne weiterführende Links

Tools