Aktienmarkt

Die Aktienmärkte starteten das Jahr mit Kursabschlägen vor dem Hintergrund der Schuldenkrise, verbunden mit der Sorge, dass einzelne Länder Europas zusätzlichen Kapitalbedarf anmelden. Die damit einhergehende Unsicherheit und die Abwertung des Euro wurden kompensiert durch Diskussionen über einen EU-Rettungsschirm, der dann Mitte Juni aufgelegt wurde. Daraufhin erhellte sich die Stimmung am Kapitalmarkt deutlich. Statt der allseits erwarteten Herbstkorrektur kletterten die Aktienkurse weiter nach oben und bescherten einigen Börsenplätzen die stärkste Performance seit vielen Jahren. Insbesondere in Deutschland etablierte sich ein Aufwärtstrend, der – abgesehen von kleineren Kurskorrekturen – bis kurz vor Jahresende anhielt.

Der DAX verzeichnete Anfang Februar 2010 sein Jahrestief von 5.434 Punkten. Ausgehend von einem Niveau, das leicht unter dem des Jahresbeginns lag, gewann er ab Ende August deutlich an Fahrt und erreichte im Dezember 2010 seinen Jahreshöchstwert von 7.078 Punkten; der höchste Stand seit dem Jahr 2008. Seit Jahresanfang stieg er um 16 % und beendete das Jahr 2010 mit 6.914 Punkten.

Im europäischen Vergleich der Bluechip-Indizes schnitt der DAX hervorragend ab. Der Euro Stoxx 50 verlor im Jahresverlauf 6 % an Wert. Der europäische Dow Jones Stoxx 600 beendete das Jahr 2010 mit einem Plus von 9 %. In diesem Index entwickelten sich die Aktien von Automobil- (44 %), Industrie- (33 %) und Konsumwerten (27 %) am besten, während Öl und Gas- (0 %), Versorgungs- (9 %) und Bankenwerte (12 %) die letzten Plätze belegten. Der Healthcare-Sektor erzielte 6 % an Wertzuwachs. Die Leitindizes in den USA haben gleichfalls deutlich gewonnen: Der S&P 500 beendete das Jahr 2010 mit einem Plus von 13 %, der Dow Jones Industrial Average stieg um 11 %.

Zurück zu:
Fresenius-Aktien
Lesen Sie weiter:
Kapitalstruktur

QUICKFINDER

Verlauf

weiterführende Links

Tools

Mein Geschäftsbericht

Ihre Seite wurde erfolgreich hinzugefügt

Link für Popup