Das Geschäftsjahr im Überblick

UMSATZ

Fresenius steigerte den Konzernumsatz um 13 % auf 15.972 Mio € (2009: 14.164 Mio €). Das organische Wachstum betrug ausgezeichnete 7 %, Akquisitionen trugen 1 % zum Umsatzanstieg bei. Währungsumrechnungseffekte hatten einen positiven Einfluss von 5 %.

  • In Nordamerika stieg der Umsatz währungsbereinigt um 9 % und organisch um 8 %. Diese hohe Steigerung ist im Wesentlichen der erfolgreichen Geschäftsentwicklung von APP Pharmaceuticals zu verdanken.
  • In Europa betrug das Umsatzplus währungsbereinigt 7 %, organisch stieg der Umsatz um 6 %.
  • Erneut erzielten wir hohe organische Zuwachsraten von 7 % in der Region Asien-Pazifik und 11 % in Lateinamerika.

ERGEBNIS

Das operative Ergebnis (EBIT) stieg um 18 % auf 2.418 Mio € (2009: 2.054 Mio €). Zu diesem sehr guten Wachstum haben alle Unternehmensbereiche mit zweistelligen Zuwachsraten beigetragen. Die EBIT-Marge erreichte den Bestwert von 15,1 % (2009: 14,5 %).

in Mio € 2010 2009 Veränd. Veränderung
währungs-
bereinigt
1 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE & Co. KGaA entfällt, bereinigt um Marktwertveränderungen der Pflichtumtauschanleihe und des Besserungsscheins
EBIT 2.418 2.054 18 % 13 %
Zinsergebnis - 566 - 580 2 % 6 %
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag, bereinigt - 609 - 463 - 32 % - 26 %
Auf andere Gesellschafter entfallender Gewinn - 583 - 497 - 17 % - 12 %
Konzernergebnis1 660 514 28 % 23 %

in Mio € 2010 2009 Veränd. Veränderung
währungs-
bereinigt
1 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE & Co. KGaA entfällt, bereinigt um Marktwertveränderungen der Pflichtumtauschanleihe und des Besserungsscheins
EBIT 2.418 2.054 18 % 13 %
Zinsergebnis - 566 - 580 2 % 6 %
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag, bereinigt - 609 - 463 - 32 % - 26 %
Auf andere Gesellschafter entfallender Gewinn - 583 - 497 - 17 % - 12 %
Konzernergebnis1 660 514 28 % 23 %

  • Das Zinsergebnis des Konzerns betrug -566 Mio € (2009: -580 Mio €). Dabei hatten niedrigere durchschnittliche Zinssätze auf Verbindlichkeiten einen positiven Einfluss. Gegenläufig wirkten sich Währungseffekte aufgrund der Stärke des US-Dollars zum Euro aus.
  • Das Konzernergebnis1 stieg um ausgezeichnete 28 % auf 660 Mio €. Das Ergebnis je Stamm- und Vorzugsaktie erhöhte sich um jeweils 28 %.

CASHFLOW

Der operative Cashflow stieg um 23 % auf 1.911 Mio €. Dies ist im Wesentlichen der sehr guten Ertragsentwicklung und einem konsequenten Management des Nettoumlaufvermögens zu verdanken.

  • Der operative Cashflow in Prozent vom Umsatz betrug 12,0 % (2009: 11,0 %).
  • Der Cashflow vor Akquisitionen und Dividenden erhöhte sich deutlich auf 1.178 Mio € (2009: 891 Mio €).
  • Nach Akquisitionen und Dividenden erreichten wir einen Cashflow von 345 Mio € (2009: 389 Mio €). Hier wirkten sich vor allem die gegenüber dem Jahr 2009 höheren Investitionen für Akquisitionen bei der Fresenius Medical Care aus.

BILANZ

Die Bilanzsumme des Konzerns stieg um 13 % auf 23.577 Mio €. Währungsbereinigt betrug der Zuwachs 7 %. Das Eigenkapital einschließlich der Anteile anderer Gesellschafter nahm um 18 % auf 8.844 Mio € zu.



  • Die Eigenkapitalquote einschließlich der Anteile anderer Gesellschafter stieg auf 37,5 %.
  • Die Finanzverbindlichkeiten des Konzerns stiegen auf 8.784 Mio € (31. Dezember 2009: 8.299 Mio €). Währungsbereinigt lagen sie um 1 % über dem Vorjahreswert.
  • Die Kennziffer Netto-Finanzverbindlichkeiten/EBITDA verbesserte sich deutlich auf 2,6 (31. Dezember 2009: 3,0).
Zurück zu:
Konzern-Kennzahlen
Lesen Sie weiter:
Fresenius-Aktien

QUICKFINDER

Verlauf

weiterführende Links

Tools